Getränke – zwischen Durstlöscher, Zuckerbombe und Superfood - blog - gesundheitsimpulse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Getränke – zwischen Durstlöscher, Zuckerbombe und Superfood

Herausgegeben von in Getraenke · 16/8/2022 11:08:58

Wir haben Hochsommer – die Sonne scheint, es ist heiß und der Schweiß fließt in Strömen. Trinken ist in diesen Tagen sehr wichtig, doch welche Getränke tun uns wirklich gut und wie viel darf es denn sein? Wenn man im Internet recherchiert, dann findet man schnell solche Angaben wie „1,5 bis 2 Liter“ oder „30-40 ml pro Kilogramm Körpergewicht“ – je nachdem wie viel geschwitzt wird. Wer es nicht so mit Zahlen hat, der kann aber auch ganz einfach seinen Urin beobachten: hellgelb heißt gut mit Flüssigkeit versorgt.
Bleibt nur noch das Was zu klären. Prinzipiell versorgen uns alle flüssigen Lebensmittel ganz gut mit Wasser. Die Frage ist nur, wie viel Kalorien möchte ich gleichzeitig zu mir nehmen. Bei ca. 10% Zucker (so viel enthalten die meisten süßen Getränken sprich Saft, Limo, Smoothies...) und 1,5 Liter pro Tag kommen schnell 150g Zucker bzw. 50 Zuckerwürfel zusammen. Hier gilt es generell auf die Nährwerttabelle zu achten.
Kaffee zählt übrigens auch zur Wasserbilanz dazu. Allerdings sollten es nicht mehr als vier Tassen pro Tag sein. Bis zu dieser Menge ist Kaffee durchaus, wegen seiner vielen sekundären Pflanzenstoffe, gesund. Diese sind aber auch im koffeinfreien Kaffee enthalten.
Als Durstlöscher ist aber Wasser auf jeden Fall zu bevorzugen. Wenn viel geschwitzt wird, dann dürfen auch gern ein paar Mineralstoffe mit dabei sein, die über den Schweiß verloren gehen. Auch hier hilft ein Blick auf die Nährwerte oder ein Anruf bei den Wasserwerken. Extra isotonische Sportgetränke brauchen wir übrigens nicht. Denn auch wenn Sportgetränk drauf steht, so sind sie in den wenigsten Fällen für langen Ausdauersport geeignet. Wer mehr als eine Stunde trainiert, dem sei eine Saftschorle mit ein wenig Salz ans Herz gelegt.
Ein letzter Tipp: Wem normales Wasser zu langweilig ist, der „pimt“ es einfach mit Beeren, Kräutern, Orangen-, Melonen- oder Kiwischeiben etwas auf.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü