Brain food - blog - gesundheitsimpulse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Brain food

Herausgegeben von Kristin Freydank in Brain Food · 28/6/2022 10:18:46

Fühlen Sie sich auch oft müde und unkonzentriert, obwohl sie gut geschlafen haben? Dann könnte es vielleicht an ihrer Ernährung liegen, denn unser Gehirn möchte ständig mit Glucose versorgt werden, damit es immer voll einsatzbereit ist.
Natürlich können wir dann unkompliziert zur Süßigkeit greifen, doch so schnell wie der Zucker wirkt, so schnell verpufft die Wirkung leider auch wieder. Ein cleveres Kombinieren von schnellen und langsamen Kohlenhydraten, optimalerweise mit etwas Eiweiß hilft da mehr und länger. So kann z.B. ein Frühstück mit Skyr, Haferflocken und Bananen sinnvoll sein um in den Tag zu starten. Die Bananen liefern die schnelle Wirkung, die Haferflocken tragen zur langfristigen Energiebereitstellung bei und das Eiweiß aus dem Skyr packt noch ein paar Glückshormone obendrauf.
Beim Mittagessen heißt es dann Achtung Suppenkoma! Vor allem Fettiges verweilt sehr lange im Magen und wenn wir verdauen ist es mit der Denkleistung leider nicht weit her.
Das Gleiche gilt übrigens auch für das Abendessen und dem Schlaf: je größer und fettiger die Portionen sind, desto schlechter schlafen wir, erholen uns insgesamt nicht so gut und sind dann am nächsten Morgen weniger fit.
Wer zwischendurch noch einen kleinen Energieschub benötigt, dem seien ein paar Nüsse mit Trockenfrüchten angeraten. Hier funktioniert die Nährstoffkombination ähnlich wie beim oben erwähnten Frühstück.
Helfen die ausgewogenen Mahlzeiten nicht, dann kann es auch am unregelmäßigen Trinken liegen: 1,5 bis 2 Liter über den Tag verteilt (nicht erst abends!) sind optimal für unser Gehirn. Übrigens puscht dabei die Kohlensäure im Wasser zusätzlich auf.
Der allseits beliebte Kaffee hilft natürlich auch. Das Koffein verdrängt Botenstoffe, die Müdigkeit signalisieren und somit schüttet der Körper wieder mehr vom Leistungshormon Adrenalin aus. Bis zu vier Tassen am Tag dürfen es sein. Danach besteht die Gefahr, das wir nach der entsprechenden Wirkung unter das Ausgangsniveau fallen und die Abwärtsspirale beginnt.
Wer lieber auf andere Hilfsmittel zurückgreifen möchte, dem sei noch frische Luft, Bewegung und Kaugummi kauen ans Herz gelegt. Probieren sie es gern aus!



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü